Leitbild und Geschichte

Öffnet die Fenster, ich höre so gerne die Kinder ...“
 
Hl. Magdalena Sophia Barat (1779-1865), Ordensgründerin

logo3
  1. Von 3 – 18 Jahren: Das Sacré Coeur bietet eine lebensnahe, ganzheitliche Erziehung in vertrauter Atmosphäre für Kinder
    und Jugendliche sowie ein konstruktives und respektvolles Miteinander von Orden, Schule, Kindern, Schülerinnen, Schülern und  Eltern.
  2. Durch die weltweite Vernetzung des Ordens ergeben sich Chancen auf internationale Kontakte. 
  3. Wir wollen Vorbild sein in christlicher Lebenshaltung, welche die Beachtung menschlicher Würde, den Respekt untereinander,
    das Verständnis füreinander, gegenseitiges Vertrauen, miteinander Feiern, die Verantwortung gegenüber der Schöpfung
    und die Wertschätzung anderer Kulturen einschließt.
  4. Mit innovativen Erziehungs- und Bildungsangeboten reagieren wir auf gesellschaftliche Veränderungen.
  5. Im Unterricht legen wir großen Wert auf die individuelle Förderung intellektueller, geistiger, künstlerischer, musischer und sportlicher Fähigkeiten.

   Die 5 international gültigen Sacré Coeur-Erziehungsziele

   Der Bildungsstandort Sacré Coeur Graz ist mit den drei anderen österreichischen Sacré Coeur-Standorten (Wien, Pressbaum & Riedenburg) sowie       mit allen internationalen Sacré Coeur-Schulen in über vierzig Ländern vernetzt. Wir arbeiten weltweit auf derselben Basis:

 

  glaube icon Wir führen hin zu einem Glauben, der in der heutigen Welt Bestand hat.

   Schools of the Sacred Heart commit themselves to educate to a personal and

   active faith in God.

 

   Wintellekt iconir messen intellektuellen Werten und der Leistung einen hohen Stellenwert bei.

   Schools of the Sacred Heart commit themselves to educate to a deep respect for

   intellectual values.

 

   verantwortungsbewusstsein iconWir wecken soziales Verantwortungsbewusstsein, das zur Tat drängt.

   Schools of the Sacred Heart commit themselves to educate to a social awareness which impels to action.

 

   werte iconWir bauen eine Gemeinschaft mit christlichen Werten auf.

   Schools of the Sacred Heart commit themselves to educate to the building of community as a Christian value.

 

   wachstum iconWir fördern persönliches Wachstum in verantwortungsbewusster Freiheit.

   Schools of the Sacred Heart commit themselves to educate to personal growth in an atmosphere of wise freedom.

 

 

Aus der Geschichte des Schulstandortes 
Anmerkungen aus der Festschrift   >150 Jahre Sacré Coeur in Graz< 
---------------------------------------------------------------------------------------------

Auf Betreiben des Seckauer Fürstbischofs Roman Franz Xaver Sebastian Zängerle wird in den Jahren 1845/46 das von Fräulein Franziska Möstl zur Verfügung gestellte Gebäude in der Schörgelgasse von Ordensfrauen vom Hl.Herzen Jesu zur Gründung einer Niederlassung in Graz genutzt. Entsprechend den Ordensstatuten wird in den Jahren danach neben einer Erziehungsstätte für die weibliche Jugend höherer Stände auch eine Volksschule (Freischule) für arme Kinder eingerichtet. Da die Zahl der Zöglinge und Schüler rasch stieg, wurden in den folgenden Jahrzehnten mehrere Erweiterungsbauten notwendig.  

1893 erhielten die Grazer Sacré Coeur-Schulen, welche inzwischen von rund 200 Schülerinnen pro Schuljahr besucht wurden, das Öffentlichkeitsrecht verliehen.

1925 durfte die Ordensgemeinschaft die Heiligsprechung der seligen Ordensgründerin Magdalena Sophia Barat feiern.

Im Schuljahr 1927/28 wurde die Mittel-und Oberstufe in den damals neu eingeführten Schultyp der Frauenoberschule umgewandelt. In diesen Jahren erfolgte auch die Gründung des Kindergartens.

Im Herbst 1938 wurden Volksschule und Pensionat geschlossen, die Frauenoberschule zur III.Staatlichen Oberschule für Mädchen. Die Ordensfrauen verließen im Jahre 1940 Graz. 
 
Im Anschluß an erste Aufräumungsarbeiten nach dem Ende des 2.Weltkrieges konnten noch im Jahr 1945 durch zurückgekehrte Schwestern Volksschule und Frauenoberschule mit einigen Klassen teilweise wiedereröffnet werden.

1959 traten die ersten Buben in die Volksschule ein, 1979 ging man auch in der AHS zur Koedukation über.

Dem Anliegen vieler Eltern entsprechend wurde mit dem Schulversuch Tagesheim schule seither auch eine Nachmittagsbetreuung für Buben und Mädchen angeboten. Der neue Turnsaal wurde seiner Bestimmung übergeben.

Seit 1986 bemühte sich der „Verein der Freunde des Sacré Coeur" um die Renovierung der Schulgebäude, welche am 17.11.1993, dem Festtag der Ordensheiligen Rose Philippine Duchesne abgeschlossen werden konnte.

Seit 1993 kümmert sich ein Schulerhalterverein um die wirtschaftlichen Belange der im Eigentum der Ordensfrauen stehenden Schulen.

1996: Internetanschluss (über die TU Graz) als eine der ersten Schulen in Graz

2001/02: Ausbau des Dachbodens der Volksschule

2004: Errichtung eines neuen Kindergartenbaues nach Plänen des Architekten DI Gerhard Kreutzer und Einführung eines Sacré Coeur-spezifischen Kindergartenkonzeptes

 

Wir unterrichten, begleiten und fördern derzeit rund 1000 Kinder und Schüler/innen auf der Basis unseres Leitbildes  in unserem Haus.
 
 

Die Leitung der Frauenoberschule bzw. der AHS haben seit 1946 inne:

  • Frau Dir. Maria Pietsch ab 1946
  • Frau Dir. Dr. Maria Tupay von Isertingen ab 1950
  • Herr HR. Dir. Mag.Franz Brandstätter ab 1968
  • Frau HR. Dir. Dr.Ingeborg Postl ab 1972
  • Herr Dir. Dr. Franz Pock ab 1.4.1997
  • Herr Mag. Horst Kaltenegger ab Jänner 2005
  • Herr OStR. Prof. Mag. Franz Schmid ab 1.9.2006
  • Frau Mag. Dr. Brigitta Kunisch ab 1. August 2007
  • Frau Mag. Ingrid Resch ab September 2017

 

Auszeichnungen

Schulsportgütesiegel

 

zbuffet2014